Home » Forschung » Aktuelle Projekte » Einflussfaktoren auf die Karriere Promovierter in den Lebenswissenschaften

Einflussfaktoren auf die Karriere Promovierter in den Lebenswissenschaften

Förderung:

BMBF

Projektlaufzeit:

09/2013 - 08/2019

Ansprechpartnerinnen am Institut:

Nurith Epstein

Mona Pfeiffer

Projekt-/Kooperationspartner:

  • Prof. Dr. Manfred Prenzel (TUM School of Education, TU München)

  • Prof. Dr. Birgit Neuhaus (Didaktik der Biologie, Ludwig-Maximilians-Universität München)

  • Prof. Dr. Pascal Berberat (Medizindidaktisches Centrum für Ausbildungsforschung und Lehre, TU München)

  • Prof. Dr. Stefan Herzig (Prorektor für Lehre und Studium, Universität zu Köln)

Zusammenfassung:

Die Doktorandenausbildung entwickelt sich von individuellen Promotionsformen hin zu mehr und stärker strukturierten Modellen wie Promotionsstudiengängen oder Graduiertenkollegs. Ziel des Projektes ist es, Zusammenhänge von Qualitätsmerkmalen der Promotionsphase und dem Karriereverlauf von Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern in Medizin und Biologie am Beispiel der Wissenschaftsstandorte Bayern, Sachsen und Nordrhein-Westfalen zu untersuchen.

Das Projekt besteht aus drei Studien:

Im Rahmen einer zweijährigen Multikohorten-Panelstudie (Studie 1) werden Promovenden aller Universitäten der drei Standorte mit Fakultäten für Medizin und Biologie zu Beginn und im Verlauf ihrer Post-Doc-Phase retrospektiv zur Qualität ihrer Promotionsphase und longitudinal zum Verlauf ihrer wissenschaftlichen Karriere befragt.

Um ein tiefergehendes Verständnis für die individuellen beruflichen Situationen und Problemlagen von Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern zu erlangen, werden in einer begleitenden qualitativen Studie (Studie 2) ausgewählte Studienteilnehmer mit Hilfe strukturierter Interview zu ihrem Karriereverlauf befragt.

Das Projekt richtet ein besonderes Augenmerk auf die Auswirkungen der Zunahme von Promotionen im Rahmen von strukturierten Promotionsprogrammen. Um die Qualität dieser Programme an den untersuchten Fakultäten sowie ihre intendierten Effekte auf die Qualität der Promotionsphase und der weiteren wissenschaftlichen Karriere der Teilnehmenden adäquat einschätzen und berücksichtigen zu können, werden parallel zum Panel Portfolios von Dokumenten, die die Programme beschreiben, erhoben und fragestellungsgeleitet analysiert (Studie 3).

Weiterführende Informationen:

Zum Internetauftritt des BMBF-Projekts E-PROM