Home » Forschung » Aktuelle Projekte » ILEGRA: Graduiertenkolleg „Interprofessionelle Lehre in den Gesundheitsberufen“

ILEGRA: Graduiertenkolleg „Interprofessionelle Lehre in den Gesundheitsberufen“

Förderung:

Robert Bosch Stiftung

Projektlaufzeit:

03/2018 - 02/2022

Ansprechpartnerin am Institut:

Birgit Wershofen

Kooperationspartner:

Institut für Gesundheitsforschung und Bildung (IGB) Universität Osnabrück

Zusammenfassung:

Das Graduiertenkolleg ILEGRA ist ein strukturiertes dreijähriges Promotionsprogramm für Nachwuchswissenschaftler*innen aus der Medizin, Pflege, Hebammenkunde, Physiotherapie, Ergotherapie und Logopädie. ILEGRA wird in Kooperation mit dem Institut für Gesundheitsforschung und Bildung der Universität Osnabrück und dem Institut für Didaktik und Ausbildungsforschung in der Medizin der LMU angeboten und vergibt zum 01.10.2018 jeweils sechs Promotionsstipendien.

Ziel des Graduiertenkollegs ist es, Fragestellungen zur interprofessionellen Lehre und Didaktik im Gesundheitsbereich im Rahmen von Promotionsprojekten zu erforschen. Dabei sollen die Ergebnisse einen maßgeblichen Beitrag zur nachhaltigen Weiterentwicklung der interprofessionellen Lehre und zur Verbesserung der Versorgungssituation der Patient*innen leisten.

Im Fokus der Dissertationen sind: Vermittlung, Evaluation und Prüfung von interprofessioneller Lehre.

Das Programm von ILEGRA umfasst Workshops/Scientific Retreats an beiden Universitäten, Erstellung von Qualifying Papers, Vorträge von Gastwissenschaftlern. Im Rahmen einer Exkursion besteht die Möglichkeit einen Einblick in internationale Konzepte und Methoden von interprofessioneller Ausbildung zu erhalten. Die Betreuung der Promotionsprojekte der Doktorand*innen erfolgt durch Wissenschaftler*innen beider Universitäten und nationale und internationale Expert*innen.

Die zentrale Koordinierung des Graduiertenkollegs erfolgt durch die Universität Osnabrück.

Zum Webauftritt des Graduiertenkollegs ILEGRA